Ostergruß an die Gemeinde


Liebe Gemeindemitglieder und Gottesdienstbesucher,


„Bemüht euch mit aller Kraft durch die enge Pforte zu gelangen“, so sagt Jesus an einer Stelle über die „unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ vieler seiner Mitmenschen. An dieses warnende und mahnende Wort erinnert mich das Osterbild dieser Ausgabe des INFO, der Pfarrnachrichten.

Zunächst erschreckt mich die Aussage, dann aber baut sie mich auf: Jeder Einzelne ist wertgeschätzt, ist angesprochen und ernst genommen! Jede Entscheidung FÜR oder GEGEN ihn, nimmt Gott ernst. Da sind wir, jeder Einzelne, unvertretbar.

Fast alles kann das Individuum sich abnehmen lassen. Entscheidungen, Bekenntnisse, Lebensweisen, Überzeugungen. Im Tod ist aber keiner vertretbar. Da muss jeder einzeln durch! Ja, durch den engen Durchgang hindurch!

Am irdischen Ende, jenseits des Dunkels des Todes ist Licht. Und auch der Weg dorthin ist schon gewissermaßen „ausgeleuchtet“ mit den Zeichen des Bundes Gottes mit den Menschen, dem Ersten Bund mit dem auserwählten Volk und dem zweiten Bund mit allen Menschen guten Willens, dem neuen Gottesvolk aus allen Völkern und Nationen, allen Schichten und Gruppen.

Einzige Voraussetzung für den Weg aus dem Dunkel ins Licht: Sich von Gott lieben und annehmen zu lassen! Dafür steht OSTERN! Durch das zuvorkommende Handeln des himmlischen Vaters bleibt Jesus nicht im Tod, sondern wird im himmlischen Licht der CHRISTUS der „neuen Welt seines immerwährenden Friedens“. Das vollendet-werden in den Händen des Guten Hirten kann man sich nicht verdienen.

Man muss es sich schenken lassen!


Ein hoffnungsfrohes Ostern wünscht Ihnen für das Seelsorgeteam St. Lambertus und St. Maximin


Ihr Pfr.Msgr.Herbert Ullmann